Paste your Google Webmaster Tools verification code here
Klassische Homöopathie & Naturheilkunde

Die Methode

Die klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche, individuelle und dynamische Behandlungsmethode.

Klassisch bedeutet, dass sie getreu nach den klaren Prinzipien angewendet wird, die der deutsche Arzt Dr. Samuel Hahnemann durch lange Beobachtungen und Erprobungen erarbeitet hat.
Ganzheitlich bedeutet, dass die Heilmittel nach der gesamten Befindlichkeit und Symptomatik des/der Behandelten gewählt werden, nicht aber „pauschal“  etwa aufgrund des Namens einer Krankheit gegeben werden.
Individuell bedeutet, dass jeweils ein Einzelmittel verordnet wird, welches möglichst genau der Persönlichkeit, Individualität und Lebenssituation des Behandelten angepasst ist.
Dynamisch bedeutet, dass das Heilmittel den Organismus und seine Lebenskraft bzw. sein Regulationsvermögen in subtiler Weise so anregt, dass eine Heilung von innen heraus in Gang gesetzt wird. Dazu werden vorwiegend Hochpotenzen verwendet.

L1040650Anamnese…

Die Erstanamnese ist das grundlegende, ausführliche Patientengespräch. Dafür werden zu Beginn einer Behandlung etwa 2 Stunden Zeit eingeplant. In einer ruhigen und vertrauensvollen Atmosphäre erhalten Sie dabei ausreichend Gelegenheit, über die Aspekte Ihrer Situation in aller Ausführlichkeit zu sprechen.

In der nachfolgenden Auswertung der Anamnese werde ich durch eine umfassende Gewichtung der Schilderungen und der Symptomatik das individuell passendste Mittel für Sie in der verträglichsten Dosierung auswählen und verordnen.
Wegen des notwendigen Zeitaufwands sind nur individuell vereinbarte Termine möglich und sinnvoll.

Die verwendeten Mittel entstammen hauptsächlich dem Mineralien-, Pflanzen- oder Tierreich. Die Ausgangsstoffe der Mittel werden so verwendet, wie sie in der Natur ursprünglich vorkommen.

Sie werden dabei nicht chemisch verändert, sondern „physikalisch“ durch Verreiben und Verschütteln stufenweise zu höheren Potenzen entwickelt. Dabei werden mit dynamischer Energie die heilenden Kräfte der Mittel herausgearbeitet, während ihre stofflich-chemischen Eigenschaften zurücktreten.

Wirksamkeit…

Die Wirksamkeit der Mittel wurde und wird ausschließlich durch entsprechende Arzneimttelprüfungen in Gruppen von freiwilligen, gesunden Personen erprobt.

Die Ergebnisse dieser Prüfungen, also die dabei festgestellten Wirkungen, sind die Anwendungsbereiche der jeweiligen Arznei.

Das Ähnlichkeitsgesetz – das ist das von Hahnemann entdeckte Hauptprinzip – besagt, dass ein Arzneimittel beim Kranken diejenigen Zustände und Symptome heilen kann, die denjenigen ähnlich sind, welche sich zuvor bei Gesunden in der Prüfung gezeigt hatten.

Dies hat siich seit der Entdeckung dieses Wirkzusammenhangs vor über 200 Jahren bis heute immer wieder neu bestätigt.

Nebenwirkungen …

Nebenwirkungen der Mittel gibt es dabei nicht. Es können zwar anfänglich für kurze Zeit und in abgemilderter Form alte Beschwerden wieder aufflackern, ähnlich solchen, die früher einmal bestanden haben. Sie vergehen aber rasch wieder von selbst und zeigen an, dass ein Mittel gut wirkt und die Gesamtsituation nachhaltig verbessern kann.

Daran glauben…

Daran glauben ist unnötig, da die Wirksamkeit der Homöopathie auf Naturgesetzen beruht. Es handelt sich damit um ein medizinisches Verfahren. Dieses wurde entwickelt zur Vermeidung der heftigen Nebenwirkungen der damaligen Schulmedizin und ist damit bis heute genauso bewährt wie aktuell geblieben.